zur Druckansicht

Fachtagung 2011

Der VÖEH (Verband Österreichischer Estrich-Hersteller) ermöglicht seinen Mitgliedern einen kontinuierlichen Erfahrungs- und Meinungsaustausch, aber auch Bewältigungsstrategien zu branchenspezifischen Problemen. Bei der heurigen Generalversammlung am 23.11.2011 in Stockerau in Niederösterreich fungierte die Firma Saint-Gobain Isover Austria GmbH als Gastgeber.

Die weltweite Finanzkrise und ein rückläufiges Wirtschaftswachstum tragen zu einer massiven Verunsicherung vieler UnternehmerInnen bei. Die Estrichbranche ist da keine Ausnahme. Trotz dieser schwierigen Rahmenbedingungen gaben die VÖEHMitglieder anlässlich ihrer Generalversammlung ein klares Bekenntnis zur Qualität ab.

Gastgeber Saint-Gobain Isover Austria
Obfrau Christa Pachler bedankte sich ganz herzlich bei Saint-Gobain Isover Austria für die Möglichkeit, die Generalversammlung auf dem Werksgelände abhalten zu können. ISOVER Austria ist ein österreichisches Unternehmen mit Tradition. Durch die Entwicklung modernster Dämmsysteme und Vermittlung von Know-how unterstützt das Unternehmen den Weg in die Energieunabhängigkeit und übernimmt damit Verantwortung für die Zukunft.
Saint-Gobain ISOVER, früher TEL-Mineralwolle, ist seit den 50er Jahren in Stockerau ansässig. Seither ist ISOVER Wegbereiter für energieeffizientes Bauen und nachhaltigen Umweltschutz in Österreich. Schon in den 80er Jahren entwickelte das Unternehmen ein Weltpatent zum Reinigen der Abluft aus der Produktion. So gehen regionale Beschäftigung und Umweltschutz Hand in Hand.
Anlässlich der 56. Österreichischen Baustoffhandelstagung prämierte der Verband der Baustoffhändler Österreichs wieder die beliebtesten Industrieunternehmen des Landes. Für seine ausgezeichneten Produkte und sein hervorragendes Kundenservice hat der Verband der Baustoffhändler Österreichs ISOVER auch heuer wieder unter die drei besten Industrieunternehmen der Branche gewählt.
Geschäftsführer Daniel Domini und Franz Hartmann sehen darin eine Bestätigung für ihre klare Handelsstrategie. „Wir sind die traditionsreichste Marke am österreichischen Dämmstoffmarkt und das einzige Unternehmen, das in Österreich Mineralwolle produziert“, betont ISOVER Geschäftsführer Daniel Domini. „Unsere Kunden wissen, dass sie sich auf die Produktqualität, die Beratung und die Lieferzeiten verlassen können. Gleichzeitig schaffen wir mit unseren Innovationen auch immer wieder neue Themen für den Baustoffhandel.“ All diese Faktoren ermöglichen dem Handel eine sichere Planung und überzeugende Verkaufsargumente. So verbindet Saint-Gobain ISOVER Austria die Stärke eines internationalen Konzerns mit der Stärke eines regionalen Marktführers. Viele der Aktivitäten sind maßgeblich für die Entwicklung der Bauwirtschaft, wenn auch nicht auf den ersten Blick sichtbar, erklärt Vertriebsdirektor Franz Hartmann.

Neuwahl des Vorstands
Im Rahmen der Generalversammlung wurde auch der Vorstand neu gewählt und Obfrau Christa Pachler in ihrem Amt bestätigt. Als neuer Obfrau-Stellvertreter fungiert Martin Blasch. Die Funktion des Kassiers übt weiterhin Karl Schmid aus. Sein Stellvertreter ist Reinhold Trittner. Die beiden technischen Referenten sind Robert Tucheslau und Markus Brandstätter. Die Rolle des kaufmännischen Referenten hat Thomas Brandstätter. Schriftführer ist Niko Bosniak und sein Stellvertreter Franz Böhs. Die Rechnungsprüfung übernimmt Franz Perner.

Die aktuelle Marketingkampagne wurde im Rahmen einer Präsentation vorgeführt. Das Fachthema für 2011 lautete „Estrich in Bewegung“. Unter dem Slogan „Unser Standpunkt hat Gewicht“ wendet sich der VÖEH an die Fachöffentlichkeit. Die spezifischen Themen der Estrichbranche sollen bekannt werden. Besonderes Augenmerk nehmen dabei die klassischen Problemfelder ein. Die Wichtigkeit des Estrichs wird oft erst bewusst, wenn Fehler auftreten. Dabei liegt der Fehler in vielen Fällen nicht beim Estrichleger selbst, sondern kommt durch das Zusammenspiel von falschen Rahmenbedingungen auf der Baustelle zustande. Gerade bei der Estrichverlegung ist es wichtig, schon vor Beginn der Arbeiten sicherzustellen, dass die Voraussetzungen für eine sachgerechte Estrichverlegung gegeben sind. Viele Fehler bei Vorhaben könnten schon in der Planung vermieden werden. Gerade für den Estrichleger ist es wichtig, dass die Koordination zwischen den einzelnen Gewerken reibungslos funktioniert. Der VÖEH möchte in seiner Werbekampagne auf Probleme aufmerksam machen, die ein erstklassiges Ergebnis bei der Estrichherstellung verhindern können. Auftraggeber, Planer und Estrichhersteller sollen auf verschiedene Fehlerquellen in Sachen Estrich sensibilisiert werden. Weiters soll die Kampagne eine Marketingunterstützung und Serviceeinrichtung für alle VÖEHMitglieder sein und auch die Zusammengehörigkeit des Verbandes stärken.

„Heißes Eisen“ bei Podiumsdiskussion
Die Generalversammlung brachte aber auch viel fachlichen Inhalt. Ein wichtiger Programmpunkt war ein umfangreicher Vortrag von Rechtsanwalt Dr. Walter Löbl zum Thema Baurecht. Im Anschluss daran fand unter der Moderation von Martin Blasch und Robert Tucheslau eine Podiumsdiskussion zum Thema „Estrichtrocknung, Estrichbeschleunigung und Estrichentfeuchtung“ statt. Eine zentrale Problematik bei der Estrichherstellung. Damit wurde eine richtig „heißes Eisen“ auf die Tagesordnung gebracht. Unter anderen mit dabei waren Sachverständiger KommRat Werner Paul, Ludwig Drabek (Geschäftsführer Fa. TVG Abt. Drystar Entfeuchtung) sowie Sachverständiger Komm-Rat Christian Dobianer. Einer regen Diskussion und einem spannenden Erfahrungsaustausch stand nichts mehr im Wege.

Im Anschluss an die Generalversammlung lud Saint-Gobain Isover Austria zu einer Werksführung ein. Beim abschließenden gemeinsamen Abendessen hatte die versammelte Estrich-Community noch Gelegenheit im persönlichen Gespräch die Veranstaltung Revue passieren zu lassen. Für Diskussionsstoff war reichlich gesorgt.

> Zurück zur Übersicht