zur Druckansicht

Fachtagung 2014

Der VÖEH stellte bei der gut besuchten Generalversammlung eindrucksvoll seine Stärke und Bedeutung unter Beweis. Den Mitgliedern bot sich eine geballte Ladung an Informationen, Neuigkeiten und Wissenswertem.

Die jährliche Generalversammlung bot wieder eine hervorragende Gelegenheit, sich auszutauschen und über die neuesten Aktivitäten zu berichten. Zusätzlich lieferten interessante Vorträge wichtige Informationen und gute Tipps. Gastgeber der Generalversammlung am 22. Oktober 2014 war die Firma Mixit Dämmstoffe GmbH in Neumarkt (Oberösterreich), die Teilnehmerzahl war beeindruckend. Mehr als 50 Mitglieder waren angereist und bestätigten damit den VÖEH in seiner Arbeit.

Kontinuierliche Aufklärungsarbeit
Obfrau Christa Pachler bedankte sich bei Firmenchef Egon Döberl für die Einladung und die herzliche Aufnahme sowie bei den Mitgliedern für ihr großes Interesse und übergab Ing. Robert Tucheslau das Wort für seinen Bericht über die Verbandsaktivitäten.

Ein Thema war die Werbelinie des VÖEH, die kontinuierliche Aufklärungsarbeit betreibt und die Kooperation mit anderen Gewerken sucht. Auch im vergangenen Jahr wandte sich der VÖEH speziell an die Installateure und publizierte im Fachmagazin „Der österreichische Installateur“ einen Beitrag, der auf Mängel hinwies, die durch Zusammenarbeit vermieden werden könnten. „Man kann verschiedenste Probleme nicht oft genug aufzeigen“, sagte Tucheslau und meinte hier im Besonderen auch die neue ÖNORM – Planungs- und Ausführungsnorm. Eindringlich appellierte er an die Mitglieder, die Möglichkeit zu nutzen und sich bei Unklarheiten an den Vorstand zu wenden. Kurz berichtete er von der derzeit in Ausarbeitung befindlichen ÖN B 2207 Planungs- und Ausführungsnorm Fliesenleger, die „endlich festhält, dass für großformatige Fliesen eine Ausgleichsschicht notwendig wird“.

Eine Investition in die Zukunft ist ein „College für Estrichleger“ – eine Idee, die im Rahmen der Generalversammlung vorgestellt wurde „Es geht um Aus- und Weiterbildung und letztendlich auch um das Image der Branche“, sagte Ing. Franz Böhs und erläuterte das geplante Konzept, das Schulungen im Modulsystem zu den Themen Wirtschaft, Recht, Theorie und Praxis beinhalten könnte. Eine eindeutige Mehrheit der Mitglieder befürwortete diese Idee des VÖEH-Vorstands.

Informative Vorträge
Zwei spannende Vorträge waren im Anschluss zu hören. Rechtsanwalt Dr. Walter Löbl gab einen interessanten Einblick in das neue Verbraucherschutzgesetz, das seit Juni 2014 in Kraft ist und grundsätzlich alle Unternehmen mit Kontakt zu Verbrauchern betrifft. Vor allem betrifft es Geschäfte, die außerhalb der Geschäftsräumlichkeiten (Auswärtsgeschäfte) abgeschlossen werden. Grundsätzlich gilt für alle Verbrauchergeschäfte die umfassende Informationspflicht.

Nach einer kurzen Pause, in der der Gastgeber Getränke, Kaffee, Brötchen und Mehlspeisen zur Stärkung bereit gestellt hatte, setzte Christian Uth mit dem Vortrag „Preisverhandlungen erfolgreich durchführen: Trotz Preiskampf hochpreisige Aufträge erzielen“ fort. Mitreißend, manchmal auch provozierend und mit vielen praktischen Beispielen sprach der Vertriebstrainer und Coach aus Deutschland darüber, wie man nach harten Preisverhandlungen trotzdem zu seinem Preis kommt.

Besichtigung der Firma
Zum Abschluss lud Mixit-Firmenchef Egon Döberl zur Betriebsbesichtigung und führte die interessierten Teilnehmer durch die Produktionshalle und die Labors, wo u.a. die Bindemittel und die Fertigtrockenmischungen einer ständigen werkseigenen Qualitätskontrolle unterliegen.

Einen gemütlichen Ausklang fand dieser Tag beim Abendessen im Braugasthof der Brauerei Freistadt, wo der Erfahrungsaustausch in entspannter Atmosphäre fortgesetzt wurde.

Die nächste Generalversammlung findet im Oktober 2015 statt, in deren Rahmen der VÖEH sein 25-jähriges Bestehen feiert. Der Vorstand würde sich freuen, bei der Jubiläumsveranstaltung viele Teilnehmer begrüßen zu dürfen.

> Zurück zur Übersicht