Estrich News

Hier können Sie die aktuelle Ausgabe der Estrich News als PDF betrachten und herunterladen.
> mehr lesen
zur Druckansicht

Die Estrichdicke – beeinflusst durch das Gewicht

Die Nutzung des Gebäudes, die inneren Bereiche sowie die Widmung der Räume ergibt die Beanspruchung des Bodens und somit die Belastung des Estrichs. Der Estrich ist eine lastverteilende Platte in Verbund mit dem Rohboden, oder schalltechnisch getrennt (schwimmend) auf einer Dämmlage.

Die Tragfähigkeit schwimmender Estriche wird von folgenden Einflüssen bestimmt:

Die Verantwortung für die Dimensionierung der einzelnen Fußbodenschichten und damit auch für die richtige Estrichdicke trägt der Gebäudeplaner. Der Estrichhersteller hat eine, basierend auf seine Erfahrung, entsprechende Hinweispflicht, die er jedoch nicht mit Berechnungen untermauern muss. Es genügt der Hinweis, dass die geplante Dicke für die bekannte Belastung nicht geeignet erscheint. Dementsprechend sind in der Planung neue Berechnungen anzustellen.

Wesentlich sind die Estrichdicken bei Fußbodenheizungen. Hier gilt grundsätzlich, dass die statische Dicke des Estrichs erst ab Rohrscheitel des Heizleiters angesetzt werden kann. Es finden sich oft in den technischen Unterlagen von verschiedenen Systemvertreibern Aussagen zu notwendigen Estrichdicken, die jedoch mit Vorsicht zu übernehmen sind, da sie oft nicht mit geltenden Normen abgestimmt sind. Der Trend geht in die Richtung, dass durch Beistellung von Zusatzmittel seitens der Systemhersteller, die Estrichdicken zu reduzieren sind, um dadurch die Reaktionszeiten der Heizung zu erhöhen.

„Aber Vorsicht“

In der ÖNORM B 1991-1-1, Tabelle 1 werden die einzelnen Nutzungskategorien aufgelistet. In Tabelle 2 sind auf Basis der Kategorien die Nutzlasten dargestellt, die oft in der Planung bei der Festlegung der Dämmung, vernachlässigt werden. In der ÖNORM B 2232/2007, Tabelle A.2 werden die Estrichdicken schon auf die Dämmschichtstärken abgestimmt. Diese Estrichdicken sind für Flächenlasten von 2 – 3 kN/m2 ausgelegt. Höhere Flächenlasten können aber nur über größere Dicken aufgenommen werden. In Einzelbereichen kann eine Erhöhung der Festigkeitsklasse die Festlegung der Estrichdicke unterstützen. Eine Verringerung der Estrichdicke ist dadurch nicht immer möglich. Bei hohen Einzellasten in Teilbereichen von Büros, Lager oder Industriegebäuden, sind einzelne Fundamente vorzusehen und der Estrich auszusparen. Die Flächen- oder Verkehrslast, ergibt sich aus den einwirkenden Gewichten und bestimmt die notwendige Estrichdicke.

> Zurück zur Übersicht