Estrich News

Hier können Sie die aktuelle Ausgabe der Estrich News als PDF betrachten und herunterladen.
> mehr lesen
zur Druckansicht

Feuchtigkeit von Estrichen (CM/KRL-Methode)

Die Feuchtigkeit von Estrichen ist eines der wichtigsten Kriterien für die Belegereife. Die Belegereife beinhaltet den festgelegten Grenzfeuchtigkeitswert des Estrichs bzw. des Unterbodens.

Bei Erreichen bzw. Unterschreiten dieser festgelegten Grenzfeuchtigkeitswerte, können Bodenbeläge bzw. Holzböden auf den Unterboden verlegt werden.

Die Belegereife in Bezug auf die Restfeuchtigkeit ist bei Estrichen in der Regel bei folgenden Feuchtegehalten erreicht:

Zementestriche <= 2,0 CM-%
als Heizestrich <= 1,8 CM-%

Calziumsulfatestrich <= 0,5 CM-%
als Heizestrich <= 0,3 CM-%

Weiters sind die Herstellerangaben zu berücksichtigen, die vorrangig sind.
In Österreich wird, entsprechend der ÖNORM B 3732, der Feuchtezustand des Wassergehalts im unteren Bereich ausschließlich in CM-% gemessen.

Bei unseren nördlichen Nachbarn außerhalb der deutschsprachigen Länder wird die vorhandene Feuchte häufig über die Größe der „korrespondierenden relativen Luftfeuchte“ (KRL) gemessen.

Bei dieser Methode wird die relative Feuchtigkeit in verschiedenen, vorhandenen Messverfahren ermittelt und bewertet (Stichwort „Bohrlochmethode“).

Derzeit gibt es in Österreich eine neu erschienene Richtlinie für diese Messmethode. Diese heißt „Richtlinie zur Bestimmung der Feuchtigkeit von Estrichen nach dem Prinzip der Messung der korrespondierenden relativen Luftfeuchtigkeit (KRL Methode)“.
In dieser liegen zum einen Grenzwerte für Estriche vor und weiters ist beschrieben, wie die Handhabung der verschiedenen Messmethoden funktioniert.

Der maximal zulässige Feuchtigkeitsgehalt nach der KRL-Methode wird in % rel. Luftfeuchte gemessen: Dieser ist wie folgt in der o.a. Richtlinie vom Jänner 2018 angegeben.


Die Messung erfolgt entweder am entnommenen Messgut in einem Beutel mit entsprechendem Sensor oder direkt an der Estrichoberfläche (zerstörungsfrei) mit einer Messkammer.

Aufgrund der fehlenden Erfahrungswerte einer längeren Zeitspanne ist diese Methode sozusagen in einer Beobachtungsphase und wird parallel zur bewährten „CM Methode“ auf verschiedenen Bauvorhaben eingesetzt.

Es bedarf, aufgrund von vorhandenen, unterschiedlichen Ergebnissen, Beurteilungen und Meinungen in Bezug auf eine vorhandene Verlegereife durch die CM bzw. KRL Methode sowohl im Baustellenalltag als auch bei laufenden Versuchen, noch einiger Aufklärungsarbeit.

Wie sich diese neue Messmethode etablieren wird, hängt von vielen, zum Teil noch zu erarbeitenden Faktoren ab.

> Zurück zur Übersicht

Unsere Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Infos