zur Druckansicht

Hinweispflicht

Hinweispflicht des Estrichlegerfachbetriebes

Der Hinweisverpflichtung nachkommend, werden folgende Punkte angeführt die zur Erreichung einer normgemäßen Estrichherstellung wendig sind und in der Obsorge des Bauherrn und Auftraggebers liegen:

  • Der Untergrund zur Verlegung des Estrichs muss gereinigt übergeben werden

  • Verlegte Haustechnikleitungen dürfen nicht höher liegen, als der geplante Höhenniveauausgleich der Beschüttung

  • Randstreifen laut Ö-NORM

  • Verlegung einer Dampfbremse

  • Schließen von Öffnungen (Türen, Fenster etc.) zur Vermeidung von Zugluft - Rissgefahr und Randaufschüsselungen

  • Fußbodenheizungen müssen gefüllt bleiben - siehe ÖNORM B2242

  • Schutzzeit: die Begehbarkeit des Estrichs kann je nach Estrichstärke mit 4 - 6 Tagen nach Herstellung angenommen werden - eine Belastbarkeit (geringgewichtige Baumaterialien, aufstellen und begehen von Leitern und Gerüsten) nach 18 Tagen - siehe ÖNORM B3732

  • Ausheizvorgang für Fußbodenheizungen nach einer Aushärtungszeit von mindestens 3 Wochen für zementgebundene Estriche, bei anderen Estricharten gemäß Richtlinien. Der Ausheizvorgang ist mit bereits elektronisch regelbarer Heizung durchzuführen, um eine Überheizung - Rissegefahr - zu vermeiden (Heizprotokoll führen). Ein Koordinationsgespräch ist vom Installateur einzuberufen - siehe ÖNORM B2242

  • Die Richtigkeit des bauseits durchgehend hergestellten Waagrisses ist zu prüfen

Generell kommen bei allen Bauausführungen die ÖNORM B2232, ÖNORM B3732 und die ÖNORM 2242 zur Anwendung!

Unsere Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Infos